Erdkunde: Geographie – viel mehr als „Stadt-Land-Fluss“!

Geographie ist das einzige Schulfach, welches Fragen und Themen der Naturwissenschaften mit denen der Gesellschaftswisssenschaften vereint. Das verbindende Element ist der Raum. Geographen erforschen nicht nur Landschaftsgürtel, Klimazonen und Naturereignissse. Sie setzen sich auch damit auseinander, wie der Mensch seine Umwelt formt und strukturiert – sowohl gesellschaftlich und politisch als auch ökonomisch und ökologisch.

Das aktuelle in den Medien diskutierte Thema des Klimawandels ist ein gutes Beispiel für den interdisziplinären Charakter des Faches. Um dieses Phänomen in seiner Ganzheit zu betrachten, benötigt man Kenntnisse über Biologie, Physik, Chemie (z. B. Windsysteme, Wasserkreisläufe) und auch Gesellschaftswisssenschaften (sozioökonomische Auswirkungen des Klimawandels).

Zielsetzungen

  • breite Allgemeinbildung, die es den Schülern ermöglicht, den Wert der Erde und der auf ihr lebenden Völker zu erkennen und zu schätzen.
  • Förderung des Verständnisses und der Wertschätzung kultureller Vielfalt
  • Bildung eines Bewusstseins für die Auswirkungen der eigenen Lebensweise auf Umwelt und Gesellschaft
  • Sensibilisierung für die Notwendigkeit von Umweltschutz und nachhaltigem Handeln.

Thematische Lernfelder

● Räumliche Orientierung

● System Erde

● Zusammenleben in unterschiedlichen Lebensräumen

● Völker und Kulturen

● Wirtschaftssektoren

● Umwelt- und Ressourcenschutz

● Prinzip der Nachhaltigkeit                        

● Globalisierung und Disparitäten

● Regionen und  Staatenbündnisse.

Besonderheiten des Unterrichts am St. Michael

Der Erdkundeunterricht an unserer Schule wird jeweils zweistündig in den Jahrgängen 5, 7 und 9 erteilt. In der Oberstufe werden Gundkurse und Leistungskurse (in Kooperation mit dem Städtischen Gymnasium) angeboten.

Das Fach Erdkunde wird an unserer Schule von folgenden Kollegen unterrichtet:

  • Herr Jürgens, Frau Schröer, Frau Telgmann, Herr Köhler.

Kontakt zur Fachleiterin Ingrid Telgmann