Einladung zur Ausstellung »Wenn andere eine Geschichte erzählen« im Selbstlernzentrum

»Eine Ausstellung sollte die Augen der Menschen öffnen für bislang nicht bedachte Lebens­möglichkeiten und so ihre Sicht auf die Welt verändern.« (Ralph Rugoff, Eröffnungsrede der Biennale 2019) Das Kunstprojekt »Wenn andere eine Geschichte erzählen...« entstand im Rahmen der Projektwoche des letzten Schuljahres zum Thema »Schule ohne Rassismus«. In Anlehnung an das obige Zitat sollte den Projektteilnehmenden ermöglicht werden, neue Perspektiven einzunehmen und diese in künstlerischen Gestaltungen münden zu lassen.

Zu diesem Anlass lud die Fachschaft Kunst die Mutter einer Schülerin der damaligen »Weltklasse« ein. Duaa Estaif und ihre Mutter vermittelten den Projektteilnehmenden sehr anschaulich, welche Geschehnisse damals dazu führten, dass sie ihre Heimat in Syrien verlassen mussten. Sie beschrieben zum Beispiel auch, wie die Familie aufgrund verschiedener Begebenheiten über fast ein Jahr getrennt voneinander lebte. Im Anschluss an die »Geschichte« hatten die Projektteilnehmenden die Möglichkeit, ihre Eindrücke künstlerisch frei umzusetzen. Manche setzten sich zum Beispiel mit ihrem eigenen kulturellen Hintergrund auseinander und befragten ihre Eltern.

Die dabei entstandenen vielfältigen Arbeiten werden zurzeit im Selbstlernzentrum ausgestellt. Sie können als Spuren für unzählige Geschichten von Flucht und Migration gelesen werden und laden zum Perspektivwechsel ein.


(BAN, MÖB, RUW)